« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Online Starterangabe

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

NÄCHSTER RENNTAG

Freitag, 13. März 2020

Erster Start: 18:30 Uhr

* * * Aktuelle News aus Mönchengladbach * * *

Viele gute Chancen für den Champion

Sönke Gedaschko zu Gast an der Niers

Am kommenden Dienstag werden viele rheinische Traberfans und Aktive beim traditionellen Veilchendienstagsumzug in Mönchengladbach vertreten sein. Mit einem Mottowagen "Flughai frisst Rennbahn" sowie einer hoffentlich sehr kopfstarken Fussgruppe will der Rheinische Rennverein auf die Kündigung des Pachtvertrages seitens der Stadt Mönchengladbach aufmerksam machen und für den Erhalt der Rennbahn kämpfen.
Alle Traberfans sind herzlich eingeladen mitzumachen!

Zuvor soll am Sonntag aber zunächst der Sport im Mittelpunkt stehen.
Champion Michael Nimczyk setzt hier ein klares Zeichen für Mg, indem er zugunsten seiner Heimatbahn auf Starts in deutlich höher dotierten Rennen in Berlin verzichtet und viele seiner Schützlinge an der Niersbrücke aufbietet. Den ersten Sieg könnte Michael ausgerechnet mit Jacky Greenwood einfahren. Obwohl beide gemeinsam bislang immer am Turm landeten sollte die vierjährige Stute gegen überschaubare Konkurrenz nicht an ihr Limit gehen müssen um endlich die Maidenklasse zu verlassen.

weiter ...

Die Trabrennbahn im Karneval

Gladbacher Traber ganz jeck beim Veilchendienstagszug

Mittlerweile ist es schon Tradition: Die Mönchengladbacher Trabrennbahn präsentiert sich mit einem Motivwagen den gut 300.000 Zuschauern beim Veilchendienstagszug.
In diesem Jahr planen wir, mit einer Fußgruppe den diesjährigen Wagen mit dem Motto "Flug-Hai frisst Trabrennbahn" zu begleigen und neben dem Spaß, in Deutschlands größtem Veilchendienstagszug ganz vorne mitzuziehen, damit auch auf die Situation Deutschlands ältester Trabrennbahn hinzuweisen.

Wir würden uns freuen, wenn Freunde und Aktive des Trabrennsports und der Trabrennbahn uns dabei tatkräftig unterstützen und sich der Gruppe anschließen würden. Zahlreiche Fahrer, Trainer, Pfleger, Minitraber nebst Anhang haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, aber auch hier gilt das Motto: Je mehr, desto besser!

Der diesjährige Zug findet am 25. Februar ab 13:11 Uhr statt. Wer mitziehen oder weitere Informationen möchte kann sich bei Sandra Kuhlen, 0177-6942009 (gerne auch Whatsapp), melden!

Doubletten für Michael Nimczyk und Niels Jongejans

Escudo und Sternschnuppe Poet bauen ihre Siegesserien aus -
Miguel Greenwood mit höllischem Speed

In letzter Zeit hatte es für den bildhübschen Rappen Miguel Greenwood nur zu guten Platzierungen gereicht und auch heute sah es nach gut einer Runde ganz danach aus als würde sich das auch dieses Mal nicht ändern. Nach der Startgaloppade von William Scott konnte sich nämlich Favorit Lordano As mit Simon Siebert ohne jeglichen Aufwand das Kommando sichern und eine für diese Klasse mehr als gemächliche Fahrt diktieren. Etwas Bewegung kam erst nach gut einer Runde in die Partie als Cathrin Nimczyk Miguel Greenwood in die zweite Spur beorderte und damit auch Power Point herauslockte, der umgehend eine überfallartige Attacke auf den Piloten startete, die Lordano As aber locker konterte. Erst Mitte des Schlussbogens blies Miguel Greenwood dann zur finalen Attacke un

weiter ...

Ehrung der Mönchengladbacher Championate 2019

Gratulation an die Ställe Nimczyk und Schwarma

Gleich zwei Premieren gab es bei der Ehrung der Mönchengladbacher Championate des vergangenen Jahres: Robbin Bot stand insgesamt 17 Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen und sicherte sich damit sein erstes Mönchengladbacher Berufsfahrer-Championat, Nick Schwarma konnte den Titel mit acht Siegen im Amateurlager erstmals für sich entscheiden.

Auch das Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2019 kommt aus dem Stall Schwarma. Mit sechs Siegen im vergangenen Jahr holte Sternschnuppe Poet den Titel nach Weeze.

Mit 36 Siegen holte sich Wolfgang Nimczyk erneut mit großem Vorsprung das Mönchengladbacher Trainerchampionat - 194 Siege insgesamt sichern ihm auch den Titel des Deutschen Trainerchampions.
Für den Mönchengladbacher Rennverein gratulierten Elmar Eßer und Holger Hülsheger den Siegreichen Aktiven und wünschten viel Glück im laufenden Jahr, um an die bisherigen Erfolge anzuknüpfen.

zum Video ...

Kompakte Achterkarte als Vorprogramm zum Prix d`Amerique

Die beste Tagesklasse ist den Amateuren vorbehalten - Das Mönchengladbacher Pferd des 2019 Sternschnuppe Poet unter Order

Wie bei vielen anderen Rennvereinen auch gab es im Zuge der Starterangabe große Probleme die Rennen zu besetzen, da in vielen Ställen noch Pferde unter den Nachwirkungen der Pferdegrippe leiden und somit noch nicht wieder einsatzfähig sind. Am Ende schaffte man es doch ein ordentliches acht Rennen Programm für den Sonntag auf die Beine zu stellen, somit können sich die deutschen Traberfans mit dem Start des ersten Rennens um 13.12 Uhr schon mal warmlaufen für das größte Trabrennen der Welt, den Prix d`Amerique in Paris Vincennes. Das Monsterrennen auf dem Plateau de Gravelle wird um 16.15 Uhr gestartet, bis dahin sind die Prüfungen in Mönchengladbach beendet, denn das letzte Rennen an der Niers wird um 15.54 Uhr gestartet.

weiter ...

Nachschau zum Saisonfinale am 22.12.2019

Sternschnuppe Poet und Nick Schwarma holen sich gemeinsam ihre Titel

Die Stute ist Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2019 -
Nick Schwarma gewinnt sein erstes Bahnchampionat als Amateurfahrer

Trotz dünner Starterfelder bekamen die Zuschauer beim Mönchengladbacher Saisonfinale richtig guten Trabrennsport zu sehen.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung ließ es Roland Hülskath mit Warhorse Hazelaar für Trainer DJ Kokkes richtig kesseln und ließ Start - Ziel den gewiss nicht schlechten Velten Valerie und Key for Success nicht den Hauch einer Chance.

weiter ...

Knackiges acht Rennen Programm zum Saisonfinale

Ubetterwin Diamant will seine beeindruckende Siegesserie fortsetzen
Kann Tom Karten sein erstes Bahnchampionat der Amateure erringen?

Ganz im Zeichen der Bahnchampionate steht das Saisonfinale an der Niersbrücke. Während das Robbin Bot seinen ersten Titel bei den Profis schon in trockenen Tüchern hat, wird es bei den Vierbeinern und den Amateuren noch richtig spannend. Kalisco vs Sternschnuppe Poet heißt der Zweikampf bei den Pferden. Beide Traber haben in dieser Saison fünf Siege in Mönchengladbach erzielt und messen sich nun sozusagen im Fernduell. Hierbei hat Sternschnuppe Poet eindeutig die besseren Karten, denn in der Wiederholung des Gästefahrens hat sie in der Hand ihres Lieblingsfahrers Nick Schwarma wohl lediglich auf Arabesk Hazelaar ( Nicole Hildebrandt ) zu achten. Viel schwerer sieht es für Kalisco aus, der sich, natürlich mit Julia Knoch in eine extrem hohe Klasse wagt. Mit dem Mg Doppelsieger Arius du Douet, Fast and Furious oder Miguel Greenwood stellen sich dem Zehnjährigen hier bärenstarke Gegner in den Weg.

weiter ...

Joe Cocker und Kalisco gewinnen die (vorerst ?) letzten PMU Rennen in Mönchengladbach

Robbin Bot zementiert mit einem Doppelsieg sein erstes Bahnchampionat
Niels Jongejans ebenfalls mit zwei Erfolgen

Frühzeitige Anreise war am Sonntag auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach angesagt, denn bereits um kurz nach elf startete die erste PMU Prüfung mit dem klaren Favoriten Joe Cocker, der auch gleich nicht lange fackelte und sich in einem rasanten Dreikampf um die Spitze eingangs der ersten Überseite gegen Ignatz von Herten und Noelani durchsetzte. Damit war bereits das Schwierigste für den gutklassigen Vierjährigen erledigt, der mit Niels Jongejans im Sulky seine überforderte Gegnerschaft mit Weile Vorsprung förmlich zertrümmerte und seinen dritten Mg Sieg bei eben sovielen Starts erzielte. Weit zurück erkämpfte sich Ignatz von Herten ( Lea Ahokas ) vor Genever ( Jan T. de Jong ) den Ehrenplatz. Sehr viel spannender ging es in der zweiten PMU Prüfung zu, die der besten Amateurklasse in Mg vorbehalten war. Diesem Prädikat wurde die Prüfung nach einem sehr spannenden Endkampf auch mehr als gerecht. In einem Rennen mit vielen Positionswechseln war es schließlich der unermüdliche Kalisco, der sich auch durch eine mehr als heikle Situation ausgangs des Schlussbogens nicht aufhalten ließ. Was war passiert ? Der führende Faday Scott driftete in die zweite Spur, in der sich Kalisco für den Endkampf bereit machte und von außen bließ Libero mit lang gezogenem Speed in dritter Spur zur finalen Attacke. Hierbei wurde es für Kalisco zwischen den Gespannen so eng, dass er mit dem rechten Vorderbein das Sulkyrad von Libero touchierte und drohte das Geläuf zu verlieren.

weiter ...

PMU Finale 2019 zu früher Stunde

Joe Cocker und Kalisco die Favoriten in den beiden PMU Prüfungen

Frühes Aufstehen ist am kommenden Sonntag für die deutschen Traberfans angesagt, denn bereits um 11.00 Uhr geht es los an der Niersbrücke mit zwei interessanten Rennen, die via PMU europaweit ausgestrahlt werden.

In der Auftaktprüfung sieht es sehr günstig für Joe Cocker (Niels Jongejans) aus, der zuletzt in Hamburg nur an dem Überpferd Naheed gescheitert war und zudem in Mönchengladbach bei bislang zwei Auftritten noch ungeschlagen ist. Hauptgegner könnte Good Game BR sein, der auf seiner Lieblingsbahn immer zu beachten ist und es hier insgesamt doch etwas günstiger antrifft als vor gut zwei Wochen. Dass Trainer Jan Thijs de Jong sein Lot toll in Schuss hat ist hinlänglich bekannt, hier bietet er mit Genever einen Neuzugang aus Berlin auf, der nicht ganz einfach zu taxieren ist. Der Ready Cash Sohn zeigte sich häufig zu gehfreudig und unkonstant, vielleicht können Trainer- und Bahnwechsel hier Wunder bewirken!

weiter ...

Trabrennfahrer beim "Weltfest des Pferdesports"

Aktion der Traber bei der Eröffnungsfeier des CHIO Aachen 2019

Der CHIO Aachen gilt als eines der traditionsreichsten (seit 1924) und bekanntesten Pferdesport-Turniere und trägt nicht ohne Grund den Namen "Weltfest des Pferdesports".

Am letzten Dienstag stieg im Sportpark Soers vor ausverkauftem Haus (40.000 Zuschauer) die offizielle Eröffnungsfeier, die live im WDR übertragen wurde. Gleich zu Beginn der Feier hatten die Traber, organisiert von der Mönchengladbacher Trabrennbahn, ihren großen Auftritt. Insgesamt 18 Nationenfahnen wurden von den Sulkygespannen ins Stadion gefahren, die einen Teil der Teilnehmernationen des CHIO darstellten.

weiter ...
zum Video ...

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018