« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Online Starterangabe
Nächste Rennveranstaltung: Samstag, 13.01.2018
* * * Aktuelle News aus Mönchengladbach * * *

Nachschau 7.12.2017

Ein halbes Dutzend für den Champion

Von den 29 Titeln, die Heinz Wewering von 1977 bis 2005 erzielte, ist er zwar noch »meilenweit« entfernt, aber die Erfolge des in gut drei Wochen zum siebten Mal als Champion der Berufsfahrer auch offiziell feststehende Michael Nimczyk (31) aus Willich erinnern ansatzweise an die Siegesserien von »Heinz the Champ«.

Beispielsweise am ungewohnten Donnerstagabend an der Mönchengladbacher Niersbrücke, wo der aktuelle »Goldhelm« gleich im halben Dutzend zuschlug - und das bei gerade einmal sieben Fahrten. Den Auftakt machte er mit Sindbad Diamant (23:10), der Spyciga (Tim Schwarma) sicher in Schach hielt, bevor der 11:10-»Brenner« Alao Scott die Konkurrenz um zehn Längen und mehr abhängte. Nachdem Onkel Thomas Maassen im ersten Amateurfahren mit Amici P Punkt drei für Trainer Wolfgang Nimczyk sichergestellt hatte, legte Michael sofort mit der 2017 bis dato noch sieglosen Fantasia Newport (16:10) nach und hätte vielleicht auch sein viertes Engagement mit Caballero erfolgreich beendet, doch wurde die innen angesetzte Attacke an der letzten Ecke kurz von Shira gestoppt, so dass hinter dem Speedsieger Chou Chou Star (Victor Gentz) und der Holzschuh-Stute hier nur Rang drei bilanziert werden konnte.

Es war die einzige Niederlage für den Willicher, der mit Senorita Diamant gleich danach überlegen und mit Stall Express Iasi (Titelfoto), der erstmals unter der Regie der Nimczyk-Familie gewann, sowie General Attack jeweils sicher gewann, nachdem er zwischendurch im 8. Rennen einmal aussetzen musste - Sieger: On the road Rex und Jochen Holzschuh. Das verbleibende Rennen, das zweite Amateurfahren, ging durch Harley As und Julia Knoch ebenfalls ans Quartier von Jochen Holzschuh. Mit den sieben Punkten des heutigen Tages konnte Wolfgang Nimczyk seinen Vorsprung auf Thorsten Tietz im Trainer-Championat auf elf Zähler ausbauen und damit zumindest eine Vorentscheidung herbeiführen.

Für Michael Nimczyk waren es die Saisonsiege Nummer 165 bis 170. Den Schwung dieser Serie kann er gut gebrauchen: am Samstag gastiert er als Fahrer der von Philippe Allaire trainierten Dawana und Ere Nouvelle - Letztere eine Halbschwester zu Ready Cash - in jeweils einem Gruppe II- und Gruppe I-Rennen auf dem Plateau de Gravelle. Dazu der Champion gegenüber www.trabtipp.de: »Es hat mich sehr gefreut, dass nach der Fahrt in Hamburg noch was nachkam. Jetzt gebe ich mein Bestes, und dann schauen wir mal, ob ich ihn damit zufriedenstellen kann«.
(cw | www.trabtip.de)

Finale Riba-Cup 2017

Julia Knoch behält die Nase vorn - Nächster Renntag bereits am 25. November

Nach sieben Vorläufen, in denen sich zehn der insgesamt 39 teilnehmenden Amateurfahrerinnen und –fahrer qualifizieren konnten, wurde nun der Gesamtsieger ermittelt.
Der Finallauf, das neunte Rennen des Tages, wartete dann auch mit Überraschungen auf. Siegerin wurde Cathrin Nimczyk mit Velten La Varenne, Thomas Maassen und Christoph Pellander belegten die Plätze Zwei und Drei.

Obwohl die in der Gesamtwertung führende Julia Knoch nur einen neunten Platz einfahren konnte reichte das jedoch, um den Spitzenplatz mit 29 Punkten zu verteidigen. Jörg Hafer belegte mit 26 Punkten den zweiten Platz, Cathrin Nimczyks Tagessieg brachte ihr Platz drei in der Gesamtwertung ein. Gemeinsam mit dem Sponsor des Championats, Bart van Meerten, gratulierten der erste und der zweite Vorsitzende des Mönchengladbacher Rennvereins, Elmar Eßer und Norbert Blum, den drei Erstplatzierten die mit einen Pokal, einem Präsentkorb und einer hochwertigen Decke belohnt wurden.

Die unerwartet gute Akzeptanz, die dieser Samstags-Renntag in Mönchengladbach hervorgerufen hat führte dazu, dass der Vorstand kurzerhand den Beschluss fasste, auch den kommenden Renntag auf einen Samstag zu verlegen. Da in Mönchengladbach am Totensonntag, dem 26. November, erst ab 18:30 Uhr veranstaltet werden darf, die beiden Partnerbahnen Mariendorf und Straubing jedoch schon um 13:00 Uhr ihre Veranstaltungen beginnen, bot sich die Verlegung auf den 25. November an. Auch für die Wetter ist es sicherlich entspannter, sich an zwei aufeinander folgenden Tagen auf die einzelnen Veranstaltungen konzentrieren zu können als die Veranstaltung auf drei Bahnen über lange Stunden zu verfolgen.

Der Mönchengladbacher Rennverein bemüht sich, auch am 25. November wieder ein spannendes Programm auf die Beine zu stellen, das für die Wetter wieder attraktive Jackpots im Angebot haben wird!

Trauer um Herbert Becker

Mit Bestürzung erfuhren wir, dass Herbert Becker in der vergangenen Woche im Alter vom 61 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Seit vielen Jahren dem Trabrennsport in den verschiedensten Funktionen verbunden war er auf der Trabrennbahn an der Niersbrücke gemeinsam mit Sabine Sexauer seit 2013 als Bahnfotograf tätig.
Herbert Becker hat seine Spuren im Trabrennsport hinterlassen und wird allen, die ihn kennenlernen durften, in angenehmer Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl und unser Beileid für den schmerzlichen Verlust gilt seiner Lebensgefährtin und seiner Familie.

 

Besuch bei Radio 90.1

Michael Nimczyk im Interview über den Trabrennsport

Der Mönchengladbacher Fahrerchampion und Goldhelmträger Michael Nimczyk stattete dem Lokalsender Radio 90.1 einen Besuch ab, um dort über den deutschen Trabrennsport und seine Heimatbahn, die Trabrennbahn an der Niersbrücke, zu sprechen.

Der Beitrag wurde am 25. März ausgestrahlt und kann hier noch einmal nachgehört werden.

 

Aktiveninfo

Trainingsbetrieb auf der Trabrennbahn Mönchengladbach

Ab 15. April 2017 gilt bis auf Widerruf folgende Regelung für den Trainings- und Paddockbetrieb auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach:

weiter lesen...


© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2015